Reisen nach Dubai! See you in Dubai
RESERVIERUNGSHOTLINE: 08022 - 66250
oder

Der Ramadan (islamischer Fastenmonat) in Dubai, bzw. islamischen Staaten
Zeitraum 24. September bis 22. Oktober


  Wikipedia / © by Ali Mansuri

Was ist der Ramadan?
Der Ramadan, der dieses Jahr in Dubai in der Zeit vom 24. September bis zum 22. Oktober stattfindet, ist eine Zeit, in der sich die Muslime auf ihren Glauben konzentrieren. Es ist eine Zeit der Preisung und Meditation. Der Ramadan ist der Monat, in dem der Heilige Koran vom Himmel gesandt wurde und der Menschheit die Richtung und den Weg zur Erlösung wies. Diese besonders heilige Zeit ist mit dem gemeinschaftlichen, 30 Tage dauernden Fasten verbunden. Das Fasten im Ramadan wird als gesund angesehen, es reinigt den Körper und das Verdauungssystem und ist für alle Muslime verpflichtend. Chronisch Kranke, Reisende und Kinder sind von dieser Regelung ausgenommen. Der Ramadan ist auch ein Monat, in dem viel an Notleidende gespendet wird, da die Muslime in der Fastenzeit am eigenen Leib erfahren, wie es ist, arm und hungrig zu sein.
Der Ramadan ist der neunte Monat im islamischen Kalender. Der islamische Kalender bildet die Grundlage für die Festsetzung aller religiösen Festlichkeiten auf der arabischen Halbinsel. Er richtet sich nach den Mondphasen und entspricht daher nicht unserem Gregorianischen Kalender, der sich nach der Sonne richtet. Die Zeitrechnung nach den Mondphasen hat zur Folge, dass das Jahr jeweils um 10 bis 11 Tage kürzer ist, als das so genannte Sonnenjahr, das wir kennen. Deshalb findet der Fastenmonat Ramadan in Bezug auf die uns vertraute Zeitrechnung immer zu einer anderen Zeit statt. Der endgültige Tag, an dem der Ramadan beginnt, wird erst jeweils kurz zuvor, nach dem Erscheinen der Mondsichel nach Neumond, bestimmt. Das führt dazu, dass der Fastenmonat nicht in allen Ländern am gleichen Tag beginnt.
Der Ramadan endet mit dem Fest des Fastenbrechens, dem Eid-Al-Fitr. Hierbei handelt es sich um eines der beiden Hauptfeste des Islam, welches von seinem Stellenwert mit dem christlichen Ostern oder Weihnachten zu vergleichen ist. Die Feierlichkeiten des Eid-Al-Fitr, das auch "Zuckerfest" genannt wird, dauern drei Tage. In dieser Zeit kommen Freunde und Familie zusammen und es werden Geschenke vergeben. In manchen Städten, so auch in Dubai, werden Feste veranstaltet, um das Ende des Ramadan zu zelebrieren.

Was ist zur Zeit des Ramadan anders als sonst?
Die Muslime führen während der Zeit des Ramadan ein besonders religiöses und besinnliches Leben. So gibt es im Fastenmonat zusätzlich zu den fünf täglichen Gebeten ein besonderes Gebet, das Taraweeh Gebet. Dieses Nachtgebet ist normalerweise doppelt oder dreimal so lang wie die täglichen Gebete, manchmal dauert es sogar die ganze Nacht.
Während des Fastenmonats Ramadan verbietet der Koran zudem allen erwachsenen und gesunden Menschen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang zu essen, zu trinken, zu rauchen und sich körperlich zu lieben. Das hat zur Folge, dass Freizeitaktivitäten von den Muslimen im Allgemeinen auf den Abend verlegt werden. Geschäfte und Souqs haben während des Ramadan viel länger geöffnet und auch die Straßenrestaurants schließen oft erst in den frühen Morgenstunden.
Das öffentliche Leben verläuft insgesamt viel ruhiger und mit einigen Einschränkungen. So haben beispielsweise Banken und Behörden nur vormittags geöffnet. Viele Öffnungs- und Bürozeiten beginnen eine Stunde später als sonst und enden auch früher. Straßenrestaurants öffnen erst ab dem Sonnenuntergang und die wenigen Fast-Food-Restaurants, die tagsüber geöffnet haben, gestatten nur einen take-away-Service. Auch im Unterhaltungsbereich finden sich Beschränkungen: Kinos beginnen erst am Abend mit ihren Vorstellungen, Diskotheken und Nachtclubs bleiben zum Teil geschlossen und Unterhaltungsprogramme wie Live-Musik oder Bauchtanzshows fallen oft aus.

Was sollten Nicht-Muslime während der Zeit des Ramadan beachten?
Aus Höflichkeit und Achtung sollten Nicht-Muslime tagsüber ebenfalls auf das Essen, Trinken oder Rauchen in der Öffentlichkeit verzichten. Diese Einschränkung gilt jedoch nicht für den Hotelbereich, wo man sich als Tourist auch im Ramadan völlig frei bewegen kann. Hier bemerken die Gäste in aller Regel nichts von der Fastenzeit der Muslime. Die Hotelrestaurants bieten auch während des Ramadan tagsüber wie gewohnt alle Mahlzeiten an. Auch für Selbstversorger sollte diese Einschränkung im Allgemeinen kein Problem darstellen. Die Supermärkte sind den ganzen Tag geöffnet, so dass man sich mit Lebensmitteln versorgen kann, die dann ohne Bedenken im Hotelzimmer verzehrt werden können.
Während des Ramadan sollten Nicht-Muslime außerdem darauf achten, sich bedeckt zu kleiden, vielleicht sogar noch etwas bedeckter als das in muslimischen Ländern sowieso schon üblich ist.

Lohnt es sich, während des Ramadan nach Dubai zu reisen?
Trotz der Einschränkungen, mit denen man als Tourist in Dubai während des Ramadan zu rechnen hat, lohnt es sich, das Emirat zu dieser Zeit zu bereisen. Viele Hotels locken ihre Gäste mit günstigeren Preisen und Sonderangeboten und auch das Wetter ist in der Regel angenehmer, da die extreme Hitze bereits nachgelassen hat. Auch die Ruhe, die die Stadt im Gegensatz zum Rest des Jahres tagsüber ausstrahlt und das Leben, das nach Sonnenuntergang wieder in allen Ecken erwacht, strahlen einen ganz besonderen Reiz aus.
Besonders lohnenswert ist außerdem das dreitägige Eid-Al-Fitr, das im Anschluss an die Fastenzeit stattfindet. Zum Fest des Fastenbrechens ist die ganze Stadt in der Nacht hell erleuchtet, es treten unzählige Musik- und Tanzgruppen auf. Im Heritage Village werden folkloristische Vorführungen geboten und viele Bewohner und Gäste der Stadt tragen festliche Trachten. Außerdem gibt es Gewinnspiele mit sensationellen Gewinnmöglichkeiten und allabendlich ein großes Feuerwerk über dem Dubai Creek.